Nachrichten  aus:   Sport > Ball- und Kugelsport > Handball
<
184 / 2581
>

veröffentlicht am 08.03.2023

Siebzehn Tore Unterschied: TSG dominiert den Spitzenreiter

„Es war einfach schön, dass sich alle Spieler so für den Erfolg eingesetzt haben“
 
TSG Emmerthal III – SG Börde Handball IV 36:19 (19:12).

Am vergangenen Sonntag hatte Emmerthals Drittvertretung den Spitzenreiter aus Börde zu Gast. „Gerade zuhause sind wir ja immer sehr motiviert, aber wenn der Tabellenführer kommt, ist das nochmal ein bisschen was anderes. Besonders, da wir im Hinspiel ziemlich chancenlos waren. So wollten wir uns nicht wieder präsentieren. Dafür musste aber schon ein optimaler Tag her“, schilderte TSG-Trainer Jens Michalewicz die Gedanken vor der Begegnung. Das Schicksal war den Grün-Weißen wohlgesonnen: „Unsere Chance wurde nicht geringer, als Börde mit einem kleinen Kader anreiste. Da wir allerdings auch die Stärke und Qualität des Gegners kannten, blieben wir gewarnt. Vor dem Beginn waren durchweg alle Spieler fokussiert und brannten vor sehr gut besuchter Tribüne auf das Spiel“, so der Trainer. Allerdings schien auch der Respekt der TSG groß zu sein, denn die ersten vier Angriffe fanden nicht den Weg ins Tor. Mit dem 1:0 durch Tim Schunko löste sich jedoch der Knoten und die Hausherren spielten ihre Gelegenheiten geduldig aus.

„Die Trefferquote war sehr gut und die Abwehr machte zusammen mit Torhüter Frank Brosch einen super Job“, lobte auch Michalewicz. Zur Halbzeit lagen die Hausherren nicht unverdient – wenn auch etwas unerwartet – mit 19:12 in Führung. Daher galt nur eins: „Weiterhin den Fokus hochhalten, denn dass Börde sich so einfach aufgeben würde, damit war nicht zu rechnen“, machte der Coach keine voreiligen Schlüsse. Die Halbzeitpause brachte die Gastgeber jedoch nicht aus dem Flow. Grün-Weiß machte dort weiter, wo sie im ersten Durchgang aufgehört hatten.  „Zugute kam uns jetzt auch unser hohes Tempo aus der ersten Hälfte und der kleine Kader unserer Gäste. Wir hingegen waren in der Lage, ordentlich durchzuwechseln, was aber nie zu einem Bruch in unserem Spiel geführt hat. Trotz aller Intensität war es ein sehr faires Spiel, das auch vom Unparteiischen sehr souverän geleitet wurde“, ergänzte der Trainer, der sich letztlich über einen deutlichen 36:19-Erfolg freuen durfte. Abschließend war ihm die Freude anzumerken: „Es war einfach schön, dass sich alle Spieler so für den Erfolg eingesetzt haben.“ In der Tabelle befindet sich Grün-Weiß nun in Schlagdistanz zum Aufstiegsrang.
Kommentar schreiben

Quelle : AWesA

> Quelle
Home  |  Registrieren  |  Regi-on Karte  |  Branchenbuch  |  Register  |  Gastgeber  |  Veranstaltungskalender  |  Aktionen
mein regi-on ∇