Nachrichten  aus:   Sport > Breitensport
<
20 / 1116
>

veröffentlicht am 15.05.2022

Fechter bei deutschen Meisterschaften erfolgreich

Zwei Top-Ten-Platzierungen für die Musketiere vom TC
 
Für die deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Herrenflorett in der Altersklasse U17 hatte sich Lasse Klages vom TC Hameln in der Startgemeinschaft mit den TSV Winsen qualifiziert. Für die Startberechtigung im Einzel fehlten im leider zwei Punkte auf der niedersächsischen Rangliste. Zusammen mit Paul Seemann und Jost Maison musste er als erstes gegen die starken Fechter vom Dresdner FC antreten.

Nach dem sie durch Jost im ersten Gefecht noch in Führung gegangen waren, verloren sie danach immer mehr den Faden und verloren dadurch klar mit 45:25. Die nächsten Gegner waren die nicht zu unterschätzenden Fechter vom FC Schwerin. Immerhin ist Schwerin als Zentrum für den Leistungssport vom deutschen Fechterbund ausgezeichnet. Aber gleich vom ersten Gefecht an waren alle drei Fechter voll da. Gingen im ersten Gefecht in Führung und bauten den Vorsprung kontinuierlich aus, sodass sie einen ungefährdeten 45:29 Erfolg erzielen konnten. Der nächste Durchgang gegen die Startgemeinschaft Jena/Altenburg sollte darüber entscheiden, ob eine Top-Ten-Platzierung noch möglich ist. Nachdem in ersten drei Gefechten die Führung mehrfach wechselte, sollte das vierte Gefecht schon die Entscheidung bringen. Lasse konnte sich in diesem Gefecht gegen den deutlich stärker eingeschätzten Fechter aus Jena klar durchsetzen. Danach beging der Fechter aus Verärgerung einen Regelverstoß und wurde disqualifiziert. Da die Mannschaft keinen Ersatzmann hatte, wurden sie dadurch vom Wettbewerb ausgeschlossen. „Das war schon eine sehr harte Entscheidung, auch wenn sie vollkommen regelkonform war. Wie in jeder Sportart möchte man lieber durch die gezeigte Leistung weiterkommen und nicht durch solche Ereignisse. Fechten zeichnet sich durch einen hohen Grad an Fairness aus, was ich persönlich an dieser Sportart auch so liebe, und solche ‚schwarzen‘ Karten sind sehr, sehr selten.“, kommentierte Betreuer Axel Klages die Situation. Im letzten Kampf des Tages mussten sie im Kampf um Platz neun gegen die TG Münster antreten. Hier merkte man den Fechtern schon den langen Wettkampftag an. Sie kamen nie richtig mit ihren Gegnern klar und verloren mit 45:27. So sprang am Ende der starke 10. Platz heraus.

Bei den deutschen Veteranenmeisterschaften im Einzel in Magdeburg trat für den TC Hameln Axel Klages im Herrenflorett in der Altersklasse V50 an den Start. Nach einer durchwachsenen Vorrunde, mit vielen knappen Gefechten, war Axel nur im Mittelfeld der Direktausscheidung gesetzt. Im Achtelfinale musste er gegen Claas Schmolke vom Oberalster VfW antreten, der auch schon Einsätze für die Nationalmannschaft in dieser Altersklasse bestritten hat. Schnell konnte sich Claas mit drei, vier Treffern absetzen. Aber Axel gab nicht auf und kämpfte sich bis auf einen Treffer wieder heran. In der kurzen 1-minütigen Gefechtspause bekam sein Gegner noch einmal die anscheinend richtigen Tipps von seinem Trainer, sodass Axel mit 10:7 verlor. Das bedeutete im Gesamtklassement den 10. Platz. „Gegen Claas haben ich schon vor über 30 Jahren meistens verloren, warum sollte sich das ändern.“, sagte Axel mit einem zwinkernden Auge abschließend. „Ich kam heute nicht richtig in den Wettkampf - egal was ich probiert habe. Solche Tage gibt es und die muss man einfach abhaken.“

> Quelle
Home  |  Registrieren  |  Regi-on Karte  |  Branchenbuch  |  Register  |  Gastgeber  |  Veranstaltungskalender  |  Aktionen
mein regi-on ∇