Nachrichten  aus:   Soziales > Sozialzentrum
<
3 / 945
>

veröffentlicht am 23.06.2022

Hameln für Toleranz und Vielfalt!

Morgen startet die Themenwoche "Hameln für Toleranz und Vielfalt" mit der Veranstaltung DiverCity im Theater Hameln. Diese bildet den Auftakt zu einer Themenwoche, die mit verschiedenen Angeboten auf das Thema aufmerksam machen möchte. Vorneweg das Queere Netzwer Weserbergland mit der Geschäftsstelle im Eugen-Reintjes-Haus. Am kommenden Montag, 27.Juni von 14:00 bis 17:00 Uhr findet anlässlich des Christopher Street Day ein "meet and talk" vor dem FiZ statt. Das Queere Netzwerk Weserbergland möchte gerne mit vielen Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen. Weiter geht´s bereits am Dienstag, 28. Juni um 18:00 Uhr mit einem Infoabend für Jugendliche, Eltern und alle die sich angesprochen fühlen unter dem Titel  „Queer und jetzt?“ . Sophie Schreiber vom Queere Netzwerk Weserbergland steht Interessierten für Fragen und Antworten zur Verfügung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
 
Seit Mai 2021 gibt es in Hameln das Queere Netzwerk Weserbergland (QNWB). Es steht für eine bunte Gesellschaft, die durch Toleranz und Vielfalt geprägt ist. Der Sprecher dieser Initiative ist Rico Stips, der gemeinsam mit weiteren engagierten Menschen das Thema „Diversität“ in Hameln kommuniziert und es sichtbar werden lässt. So seien laut Rico Stips  queere Menschen insbesondere im ländlichen Raum häufiger isoliert, hätten Angst sich zu outen. Ihnen fehle zudem der persönliche Kontakt zu anderen queeren Menschen. Für Jugendliche und junge Erwachsene sei das Internet eine Hilfe, es ersetze aber nicht persönliche Begegnungen mit anderen queeren Menschen.

Mit viel Expertise, Authentizität und Herzblut treten queere Menschen in Hameln und Umgebung im Rahmen des Netzwerks gemeinsam in die Öffentlichkeit, um für einen toleranten Umgang mit der großen Vielfalt in unserer Stadt zu werben. Sie verfolgen das Ziel ein queeres Zentrum, einen Safe Space in Hameln bzw. im Weserbergland zu gründen und möchten damit einen Ort zum Austausch und für queere Fragestellungen schaffen. Es besteht zudem der Wunsch nach einem Ansprechpartner für queere Fragen, der beim Landkreis angesiedelt sein sollte. Gerne möchte das Netzwerk auch Aufklärungsarbeit an Schulen und Kitas leisten.

Unermüdlich setzen sie sich dafür ein, dass jeder Mensch so leben und sein darf, wie er ist. Gemäß der Charta der Vielfalt dürfen Menschen weder aufgrund ihrer Herkunft, ihrer sexuellen Orientierung, ihres Alters, ihrer körperlichen und geistigen Fähigkeiten, noch aufgrund ihrer Identität, sozialen Herkunft, Religion und Weltanschauung diskriminiert werden.
Dies entspricht auch der Grundhaltung von „Familie im Zentrum“, weshalb das FiZ diese Initiative unterstützt und seit Mai 2022 die Geschäftsstelle des Queere Netzwerk Weserbergland (QNWB) im Eugen-Reintjes-Haus angesiedelt ist.
Darüber hinaus möchte das FiZ in Kooperation mit dem Queere Netzwerk Weserbergland (QNWB) und vielen weiteren sozialen Partnern ein deutliches Zeichen für Toleranz und Vielfalt setzen. Dazu werden in der Woche vom 24. Juni bis zum 01. Juli verschiedene Veranstaltungen zum Thema „Diversität“ angeboten.
Los geht´s mit der Veranstaltung „DiverCity“  am 24. Juni im Theater Hameln mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Diversität in Kleinstädten“ um 17:30 Uhr, später am Abend folgt eine Show um 19:00 Uhr mit verschiedenen Gruppen aus Hameln und den Abschluss bildet ein Konzert um 21:00 Uhr.
Am Montag, 27. Juni, dem Christopher Street Day (CSD), findet vor dem FiZ von 14:00 bis 17:00 Uhr eine Veranstaltung mit vielen sozialen Partnern und Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung statt. Das Queere Netzwerk Weserbergland wird sich an diesem Tag vorstellen und steht für Fragen und Informationen gerne zur Verfügung.
Unter dem Titel „Queere und jetzt?“ bietet Sophie Schreiber als Mitglied des Queere Netzwerks in Kooperation mit Annette Seydlitz vom FiZ-Team am Dienstag, den 28. Juni um 18:00 Uhr einen offenen Gesprächsabend für interessierte Menschen an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenfrei.
In einem geschützten Rahmen können sich Geoutete und Ungeoutete  am 01. Juli um 18:30 Uhr im FiZ treffen. „Ich bin einer von wir“ heißt dieses Angebot und bietet interessierten Menschen viel Raum zum Austausch. Auch der Besuch dieser Veranstaltung ist kostenfrei und erfordert keine Anmeldung.
Alle Initiatorinnen und Initiatoren freuen sich über ein großes Interesse und stehen auch außerhalb der genannten Veranstaltungen gerne für Fragen zu dem Thema zur Verfügung. Ansprechpartner für das Queere Netzwerk Weserbergland ist Rico Stips, der unter 0157/ 52425638 oder per Mail an rico.stips@t-online.de erreichbar ist. Weitere Informationen zum Netzwerk gibt es online unter www.queeres-netzwerk-weserbergland.de .
Das FiZ-Team ist Montag bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr und Samstag von 10:00 bis 18:00 Uhr telefonisch unter 202-3456 oder per Mail unter familie@hameln.de erreichbar. Weitere Informationen gibt es zudem auf der FiZ-Homepage unter www.fiz.hameln.de .

> Quelle
Home  |  Registrieren  |  Regi-on Karte  |  Branchenbuch  |  Register  |  Gastgeber  |  Veranstaltungskalender  |  Aktionen
mein regi-on ∇