Nachrichten  aus:   Sport > Ball- und Kugelsport > Handball
<
23 / 2235
>

veröffentlicht am 15.09.2021

Zum Saisonauftakt: VfL gegen Vorsfelde im Livestream bei AWesA

Glatz erwartungsvoll: „Vielleicht können wir den einen oder anderen Punkt hierbehalten“ / Vorsfelde mit kleiner Favoritenrolle
 
VfL Hameln - MTV Vorsfelde (Samstag, 19 Uhr/Afferde).
Rund elf Monate nach dem letzten Oberligaspiel beginnt für den VfL Hameln am kommenden Samstag die neue Handballsaison – und das direkt mit einem Heimspiel gegen den MTV Vorsfelde. Wie bereits in der vergangenen Spielzeit zeigt AWesA auch dieses Jahr wieder den Auftakt vor heimischer Kulisse als Livestream, selbstverständlich in voller Länge. Kommentator Timo Schnorfeil hat den ehemaligen Handball-Bundesligaspieler und Ex-VfLer Marc Siegesmund als Experten an seiner Seite zu Gast. „Wir sind ausverkauft“, freut sich auch Hamelns Interimstrainer Oliver Glatz auf den Saisonauftakt. „Ich kann allen, die keine Karte mehr bekommen haben, nur wärmstens den Livestream ans Herz legen. Der kam letztes Mal wunderbar an.“


Für Hamelns Interminstrainer Trainer Oliver Glatz ist Vorsfelder Favorit.
Nach dem überraschenden Rücktritt von Carem Griese als Cheftrainer herrschten beim VfL in der Saisonvorbereitung turbulente Zeiten. „Natürlich ist die Vorbereitung nicht so ideal gelaufen mit dem Abgang des Trainers. Zudem war der Zeitpunkt kurz vor dem Trainingslager etwas unglücklich“, erinnert sich Glatz. „Dann haben Hajo Wulff und ich das Amt übernommen. Wir hätten in der Vorbereitung natürlich gerne mehr Zeit gehabt, um mit den Jungs zu arbeiten. Nichtsdestotrotz zieht die Mannschaft gut mit und ist zu einer festen Einheit geworden. Es macht Spaß, weil wirklich alle beim Training vollen Einsatz zeigen. Aber natürlich wären wir gerne schon einen Schritt weiter.“ Mit dem MTV Vorsfelde erwartet die Gastgeber direkt ein Dauerrivale aus der Oberliga. Der Interimscoach weiß deshalb um die Entwicklung des Gegners: „Personell gesehen hatte Vorsfelde in den letzten zwei Jahren ein bis zwei starke Abgänge. Die haben sie aber gut kompensiert, indem zum Teil Spieler aus der zweiten Bundesliga oder der dritten Liga geholt wurden. Zudem haben sie mit den jungen Spielern auf der einen Seite und den gestandenen Akteuren auf der anderen einen sehr ausgeglichenen Kader. Ich sehe sie schon als kleiner Favorit in der Partie.“ Zufrieden ist Glatz jedoch auch mit den Leistungen seiner Männer: „Das Turnier in Emmerthal hat gezeigt, dass wir auch mit weniger Leuten eine gute Leistung aufs Parkett legen können. Die Jungs haben richtig Bock, sich zu zeigen und wieder Handball zu spielen. Wir wollen mit 100 Prozent dagegenhalten und schauen, wie lange wir Vorsfelde Paroli bieten können. Vielleicht können wir dann sogar den einen oder anderen Punkt in unseren Reihen behalten. Das wird man aber erst in der Endabrechnung sehen“, zeigt sich der Coach optimistisch.

Personell werde bestenfalls das Abschlusstraining unter der Woche zeigen, welche Kräfte am Samstag zur Verfügung stehen werden. „In dieser Hinsicht ist aber eigentlich nur der Ausfall von Thorge Abel ein Wehmutstropfen. Der Junge hat in der Vorbereitung einen riesigen Schritt gemacht, aber fällt jetzt leider längerfristig aus“, bedauert Glatz. Ansonsten haben Cedric Jürgens mit einer Grippe sowie Jannik Henke und Johannes Evert mit kleineren Blessuren zu kämpfen. Bei ihnen ist der Einsatz noch fraglich. Hier geht's zum Artikel von Awesa

> Quelle
Home  |  Registrieren  |  Regi-on Karte  |  Branchenbuch  |  Register  |  Gastgeber  |  Veranstaltungskalender  |  Aktionen
mein regi-on ∇