Nachrichten  aus:   Sport > Ball- und Kugelsport > Tennis
<
41 / 849
>

veröffentlicht am 10.07.2019

Letzten Tage bis zum KANZLEI KOCK Fußballtennis

Schnorfeil / Koch powern für AWESA
 

Timo Schnorfeil von Schnorfeil / Koch (Schnotthias) von AWESA
Der Countown läuft. Am Samstag findet das KANZLEI KOCK Fußballtennis-Tournament, powered by AWESA beim DT Hameln statt.

Mit Schnorfeil / Koch wird auch wieder AWESA, welche die Idee Fußballtennis mit ihren AWESA-Masters Fußballtennis in Hameln anzubieten mitentwickelten, sportlich vertreten sein. Deck & Matwijow (Matwijow im Urlaub) werden dagegen leider nicht teilnehmen können. Dieses lässt jedoch die Chancen der anderen Teams auf den Turniersieg steigen, da somit kein echtes Favoriten-Team dabei ist.

Letzte Anmeldemöglichkeit bis Donnerstagabend.

Allgemeine Informationen:
Das Startgeld für das Turnier beträgt 20 € pro Paarung, also 10 € pro Teilnehmer. Gleichzeitig beinhaltet das Startgeld für jeden Teilnehmer einen 5 €-Gutschein der Firma Intersport Kolle.

Anmeldungen für das KANZLEI KOCK Fußballtennis-Tournament können auf der Homepage des DT Hameln oder bei Turnierdirektor Daniel Weigelt (0163/8791240 oder Danielweigelt@gmx.de) erfolgen.

Unsere Partner:
Kanzlei Kock
AWESA

Die Regeln im Überblick

Spielbeginn
  • Die Mannschaft (Spieler), welche den Punkt um den Aufschlag gewonnen hat, kann sich zwischen der Spielfeldhälfte, auf der sie beginnen möchte, oder dem Service entscheiden.

Aufschlag
  • Der Aufschlag wird mit dem Fuß sowie hinter der T-Grundlinie ausgeführt

Zulässige Arten der Aufschlages:
  1. Volley nach Aufwurf
  2. nach Aufsprung des Balles auf dem Boden
  3. als Drop-Kick
  4. direkt vom Boden

  • Weder der Ball noch der Fuß darf das T-Spielfeld (inkl. Linien) bei der Ausführung des Services berühren. Der Ball wird aus der Hand (aus den Händen) oder vom Boden weg gespielt.
  • Der Ball muss diagonal über das Netz gespielt werden und innerhalb des Aufschlagfeldes des Gegners aufkommen.
  • Berührt der Ball beim Service die Netzkante, kommt aber trotzdem im Aufschlagfeld auf, wird der Service wiederholt. Ansonsten bekommt das gegnerische Team einen Punkt.
  • Der Aufschlag wird immer von der Mannschaft ausgeführt, die den Punkt gewonnen hat. Solange die „Serie“ des aufschlagenden Teams anhält, muss immer der gleiche Spieler aufschlagen. Beim nächsten Aufschlagspiel erfolgt ein Wechsel.

Der Ball im Spiel
  • Anzahl der maximalen Bodenkontakte des Balles: ein Kontakt.
  • Anzahl der maximalen Körperberührungen des Balles: drei Körperberührungen (analog zum Volleyball).
  • Der Spieler darf den Ball mit allen Körperteilen berühren mit Ausnahme der Hände und Arme.
  • Der Ball darf nicht zweimal hintereinander berührt werden.
  • Der Ball darf nur innerhalb des Spielfeldes auf den Boden kommen. Kommt der Ball außerhalb des Spielfeldes auf den Boden, verliert die Mannschaft, die den Ball zuletzt berührt hat, den Punkt.
  • Berührt ein fremdes Objekt (z.B. ein Eichhörnchen oder ein Gepard) den Ball, einen Spieler oder das Spielfeld, wird der Punkt wiederholt.
  • Das Netz darf von keinem Spieler berührt werden, auch wenn der Ballwechsel bereits beendet wurde.
  • Der Ball wurde nur korrekt gespielt, wenn er direkt über das Netz (nicht boden-auf) gespielt wurde und im gegnerischen Feld aufkommt.
  • Während des Spiels ist es erlaubt, das gegnerische Bein, welches über das Netz in die eigene Spielhälfte gehalten wird, mit dem Körper (nicht aber mit den Armen oder Beinen) wegzustoßen.

Siegbedingungen
  • Die Mannschaft, die zuerst 15 Punkte markiert, hat einen Satz gewonnen. Die Zwei-Punkte-Regel findet hierbei statt. Bedeutet: Der Satz ist mit zwei Punkten Vorsprung z.B. 19:17 entschieden.
  • Die Mannschaft, die zuerst zwei Sätze für sich entschieden hat, hat das Spiel gewonnen.
  • Ein möglicher dritter Satz findet in verkürzter Zählweise bis 10 statt (Zwei-Punkt-Regel bleibt bestehen

Unsere Partner:
Kanzlei Kock
AWESA

> Quelle
Home  |  Registrieren  |  Regi-on Karte  |  Branchenbuch  |  Register  |  Gastgeber  |  Veranstaltungskalender  |  Aktionen
mein regi-on ∇