Nachrichten  aus:   Panorama > Polizei
<
46 / 4297
>

veröffentlicht am 01.12.2021

Dreh eines Musikvideos endet in einer Straftat nach dem Waffengesetz

Hameln (ots) - Am Dienstag, den 30.11.2021, wollte ein 35-jähriger Mann aus Hameln gegen 12:30 Uhr ein Musikvideo auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Hameln drehen. Durch Zeugen wurde der 35-Jährige dabei beobachtet, wie er mit einer Waffe auf dem belebten Parkplatz posierte, weshalb diese umgehend die Polizei alarmierten.
 
Durch die eingesetzten Polizeibeamten konnte der 35-Jährige auf dem Parkplatz angetroffen und kontrolliert werden. Zum Zeitpunkt der Kontrolle führte der Mann eine Sporttasche, aus welcher der Lauf einer Langwaffe zu sehen war, mit sich. Durch eine Überprüfung der Waffe konnte festgestellt werden, dass es sich hierbei um eine Schreckschusswaffe in Form eines Sturmgewehres handelt.

Nach ersten Angaben sollte die Waffe als Requisit bei dem Dreh eines Musikvideos auf dem Parkplatz verwendet werden. Da der 35-Jährige jedoch keinen Waffenschein vorweisen konnte, wurde die Waffe vor Ort beschlagnahmt und ein entsprechendes Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Der Unterschied zwischen einer Schreckschusswaffe, einer Anscheinswaffe und einer "scharfen" Schusswaffe ist von außen in der Regel kaum zu erkennen. Aus diesem Grund wird selbst, wenn ein sogenannter "kleiner Waffenschein" vorliegt, vom Mitführen einer Schreckschusswaffe in der Öffentlichkeit abgeraten.

Rückfragen bitte an:

Marvin Klaß
Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden
Telefon: 05151/933-303
E-Mail: pressestelle@pi-hm.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_hameln_pyrmont_holz minden/


Original-Content von: Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden, übermittelt durch news aktuell

> Quelle
Home  |  Registrieren  |  Regi-on Karte  |  Branchenbuch  |  Register  |  Gastgeber  |  Veranstaltungskalender  |  Aktionen
mein regi-on ∇